Edda Moser
Dozentin
Alessandro Misciasci
Klavier

Meisterkurse in Gesang haben bei den Richard-Straus-Tagen eine langjährige Tradition und ein hohes internationales Renommee. Die Richard-Strauss-Tage haben sich zum Ziel gesetzt, sich als eine »Akademie« speziell für Stimmen im spätromantischen, deutschsprachigen Opernfach zu etablieren. Wesentlich für die Teilnehmenden muss dabei die Aussicht auf Engagements werden.

Die öffentlichen Meisterkurs-Termine finden von 3. bis 6. Juni 2024 im Richard-Strauss-Institut statt. Die Generalprobe und das mit Spannung erwartete Abschlusskonzert werden im Konzertsaal des Kongresshauses in Garmisch-Partenkirchen abgehalten. Das Team der Richard-Strauss-Tage ist hocherfreut, mit Edda Moser eine der renommiertesten und herausragendsten Sängerinnen als Dozentin gewonnen zu haben. Als Korrepetitor des Meisterkurses fungiert der Pianist, Liedbegleiter und Dozent an der Universität Mozarteum Salzburg Alessandro Misciasci.

Meisterkurs-Paket (Vier Meisterkurse und das Abschlusskonzert) // 69 €

Meisterkurs I

3. Juni: 10:00 Uhr und 14:00 Uhr // Eintritt: 12 €

Meisterkurs II

4. Juni: 10:00 Uhr und 14:00 Uhr // Eintritt: 12 €

Meisterkurs III

5. Juni: 10:00 Uhr und 14:00 Uhr // Eintritt: 12 €

Meisterkurs IV

6. Juni: 10:00 Uhr und 14:00 Uhr // Eintritt: 12 €


Copyrights: Eugen Zymner
Copyrights: Eugen Zymner

Edda MoserHerbert von Karajan brachte die Sopranistin an die Metropolitan Opera New York, wo sie ihren spektakulären Einstand als Königin der Nacht in Mozarts Die Zauberflöte feierte. Seither war sie Gast auf allen bedeutenden Opernbühnen der Welt und hat mit den berühmtesten Dirigenten zusammengearbeitet. Sie besticht nicht nur durch ihre hohe Gesangskunst, sondern auch durch eine überzeugende darstellerische Leistung und gilt als die bedeutendste Mozartinterpretin unserer Zeit. Eine Aufnahme der Rachearie der Königin der Nacht wurde als Beispiel menschlicher Gesangskunst auf einer Kupfer-Schallplatte an Bord der Raumsonde „Voyager 2“ ins Weltall geschickt. Man nimmt an, dass diese Aufnahme auch noch in über einer Billion Jahre hörbar sein wird. Edda Moser lehrte an der Hochschule für Musik und Tanz Köln und ist dort Professorin auf Lebenszeit. In Meisterkursen gibt sie ihr Wissen in mehreren europäischen Ländern weiter. Darüber hinaus fühlt sich Edda Moser in besonderer Weise der Pflege und dem Erhalt der deutschen Sprache verpflichtet. Sie ist Initiatorin und künstlerische Leiterin des 2006 gegründeten Festspiels der deutschen Sprache, das auf Empfehlung des ehemaligen Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher seit 2007 jeweils im September im historischen Goethe-Theater Bad Lauchstädt stattfindet.

Sie ist Trägerin des Bundesverdienstkreuzes am Bande und des Verdienstordens des Landes Sachsen-Anhalt.

2011 erschien ihre Biografie „Ersungenes Glück“.


Alessandro Misciasci (c) Elsa Okazaki
Alessandro Misciasci (c) Elsa Okazaki

Alessandro Misciascistudierte Klavier am Conservatorio di musica Agostino in Castelfranco Veneto. Im Jahr 1986 wurde er Preisträger beim internationalen Wettbewerb für Liedbegleiter in Den Haag. Im gleichen Jahr holte ihn Paul Schilhawsky an das Mozarteum in Salzburg, wo er seitdem als Korrepetitor tätig ist.

Als gefragter Liedbegleiter gab er Konzerte unter anderem mit Markus Werba, Zurab Zurabishvili, Mirjam Tola, Sokolin Asllani und Asmik Grigorian. Außerdem begleitete er zahlreiche Meisterkurse weltbekannter Operngrößen wie Elisabeth Schwarzkopf, Josef Greindl und Christa Ludwig. Bei den Salzburger Festspielen wirkte er als musikalischer Assistent bei mehreren Produktionen mit, unter anderem unter Nikolaus Harnoncourt, Riccardo Muti, Zubin Mehta, Daniele Gatti, Gianandrea Noseda und Christian Thielemann.

Misciasci engagiert sich auch für zeitgenössische Musik. Im Jahr 2001 war er Liedbegleiter von Caren van Oijen bei der CD-Produktion des Gesangswerks des niederländischen Komponisten Erik Lotichius (1929–2015). Im gleichen Jahr spielte er am Salzburger Landestheater anlässlich des Festakts „70 Jahre Thomas Bernhard“ die Uraufführung des Liederzyklus IX Psalmen von Thomas Bernhard für Mezzosopran und Klavier von Hubert Steppan (1928–2009).

2012 ehrte das Conservatorio di musica Agostino Steffani Misciasci mit dem Premio alla carriera für besondere musikalische Verdienste. Misciasci war 2017 Gastdozent an der Isländischen Kunstakademie in Reykjavík, wo er auch schon 2016 im Rahmen einer Meisterklasse für Gesang unterrichtet hatte.